Die Unfassbare


Die Unfassbare

Schwierig zu begreifen, die Unfassbare
Nah und Fern so immer lieblich
Hier doch nicht begreifbar, die Unfassbare
Weilt und wacht strahlend über mich

Verlockt zur Hingabe, die Unfassbare
Fröhlich und schmachtend beim Ritter
Hingabe aber hat sie, die Unfassbare
Sicher doch ist sie nicht bitter

Einfach immer da, die Unfassbare
Genieße mich in vollen Zügen
Bleibt sie für immer, die Unfassbare
Genieße dich ganze ohne Lügen

Ach wär sie nicht, die Unfassbare
Zum greifen nah und wirklich da
Ich will sie doch, die Unfassbare
Ohne sie komm ich nicht klar

23.05.2024 Krischan Gläsel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert